Archiv für die Kategorie „Eifel“

Mein Freund der Baum – ist tot

Samstag, 13. November 2010

Die drei großen Buchen auf unserem früheren Grundstück in Ovifat wurden am 11.11.2010 gefällt. Außerdem noch die Fichte an der Hecke.
Diese Nachricht erreichte uns per mail.
So ändert auch dieser alte Ort am Fuße des Venn ständig sein Gesicht.
Schade um die alten Buchen. Unsere alten Freunde sind nun tot.
So endet so langsam das Bucheneck – die Buchen sind weg.

Christian Laboureur

Dienstag, 16. Dezember 2008

Christian Laboureur ist ein Künstler aus Waimes mit regelmäßigen Ausstellungen in der Eifel – Ardennen – Region. Wir haben seine Ausstellungen sehr gern besucht.
Hier ist der Link zur Homepage seiner Tochter.

Nationalpark Eifel

Samstag, 29. November 2008

Wahlerscheid

Zu jeder Jahreszeit ist der Nationalpark Eifel ein lohnendes Ausflugsziel. Das erste Bild zeigt die verschneite B 258 in der Nähe des Wanderparkplatzes Wahlerscheid. Hier beginnen auch geführte Wanderungen mit einem Nationalpark – Ranger.
Jetzt im Winter sollte allerdings verstärkt auf Schneebruch der Bäume geachtet werden. Die Gefahr im Nationalpark ist gegenüber einem bewirtschafteten Wald größer.

Wintereinbruch in der Eifel

Montag, 24. November 2008

Zu unserem Abschied vom Hohen Venn hat das Wetter in Mitteleuropa noch einmal alle Register gezogen. Am vorletzten Novemberwochenende kam der Winter mit dem vollen Programm über die Eifel.

Abschied von Ovifat

Samstag, 22. November 2008

Wir haben unser Haus in Ovifat verkauft und ziehen uns langsam aus der Eifel zurück. Viel Neues vom Hohen Venn wird es in diesem Blog leider nicht mehr geben.

Übergangsweise kommen Tipps aus dem Großraum Köln.

Tschüß vom Venn.

Im Polleur-Venn

Dienstag, 10. Juni 2008

Dank der großzügig angelegten Holzstege ist das Polleur-Venn zu jeder Jahreszeit zu begehen. Zwischen der Gaststätte Mont Rigi und der Station der Uni Lüttich führt der schmale Weg zum ca. 54 ha großen Venngebiet. Wir gehen rechts – gegen den Uhrzeigersinn – und kommen zuerst an die große Wetterstation der Uni. Auf umfangreichen Anzeigeinstrumenten kann das aktuelle Wettergeschehen verfolgt werden.

Nach kurzer Zeit sehen wir schon den ersten Siebenstern – Symbol der Naturschutzgebiete im Hohen Venn. Etwas weiter kommt ein verlassener Torfstich. Jede Familie der Gemeinde hatte hier früher ein verbrieftes Stück Torfmoor zum abbauen. Bis zu 20.000 Torfbriketts verheizte eine Familie pro Jahr.

Vom Torfstich geht es dann weiter zum Polleurbach. Von hier kann man weiter den Rundweg zum Ausgangspunkt zurück gehen, oder dem Bachverlauf Richtung Hockai folgen. Über die Stege mit weiteren Schautafeln kehren wir nach 90 Minuten zum Gasthof Mont Rigi zurück.

Frühlingserwachen

Mittwoch, 30. April 2008

Rote Flagge STOP – die rote Flagge an den Vennzugängen signalisiert = Naturschutz geht vor. Also suchen wir uns andere Spazierwege aus.

Warche-Tour 1 Warche-Tour 2

Zuerst geht es zur Warche-Tour. Dieser Weg verbindet die Talsperren von Bütgenbach und Robertville. An vielen Abschnitten blühen jetzt sogar die wilden Narzissen. Leider sind manche Passagen vom Typ Ziegenpfad und für viele Personengruppen ungeeignet.

Ganz anders der RAVeL – Weg von Weismes – Steinbach in Richtung Montenau und weiter nach St. Vith. Sanfte Steigungen und Gefälle machen die Tour auf der alten Vennbahnstrecke zum Vergnügen.

RAVeL 2 Ondenval, Blick vom RAVeL RAVeL 1

Petit Rour

Sonntag, 9. März 2008

Unser Sonntagsspaziergang hat uns an das Quellgebiet der KLEINEN RUR bei Sourbrodt geführt. Einige Schneereste des letzten kurzen Wintereinbruchs lagen auch noch auf den vertrockneten Grasflächen.

Auf neuen Wegen

Mittwoch, 5. März 2008

Die alte Vennbahntrasse wird zum Wanderweg umgebaut. Mit festem Schuhwerk kann man jetzt schon die neuen Ausblicke in die Landschaft testen. Wir sind vom alten Haltepunkt ROBERTVILLE zum Bahnübergang oberhalb der Wallbrücke spaziert.

An den Rändern des Bahndammes blühte schon der Seidelbast. Am Bahnübergang oberhalb der Wallbrücke haben wir den Schotterdamm dann verlassen und sind zur Warche gegangen.
Hier hat man jetzt die Möglichkeit, auf dem neuen Wanderweg WARCHETOUR vom Stausee Bütgenbach zum Lac de Robertville zu gehen.

Frühling im Winter

Montag, 11. Februar 2008

8000001.jpg

Nach dem kurzen Wintereinbruch zu Karneval können sich die Schneeglöckchen weiter öffnen.

8000002.jpg

Auf unserem Spaziergang Richtung Malmedy kamen wir dann an diese Pferdekoppel.

8000003.jpg